2011/03/20

Draft for German security policy: discussion parts (9) to (12)

.
Comments and discussion on:

(09) Multilateral arms control treaties
(10) The importance of UN, OSCE and EU
(11) External exercise of influences on the EU
(12) Foreign military in Germany
.

4 comments:

  1. @ 09:
    Nein zum Atomwaffensperrvertrag. Deutschland hat im Falle des Falles eine Vielzahl zu wichtiger Ziele, als daß ein etwaiger atomar bewaffneter Gegner keine Atomwaffen einsetzen würde. Deutschland ist klar erpressbar.

    Daraus ergibt sich die Notwendigkeit auch der deutschen atomaren Bewaffnung, etwa im englischen und französischen Umfang. Ein vereintes Europa muß das Atompotential voN UK und Frankreich übernehmen (I know! Hard! Aber es wäre auch der letzte step der europäischen Einigung 2025/30).

    Was die "beste aller möglichen Welten" betrifft, so nenne ich das schlicht Trittbrettfahrerei.

    "Nur wenige Nicht-Atommächte versuchen Atommacht zu werden"? Kann ich absolut nicht zustimmen. Praktisch jeder, der eine Notwendigkeit dazu sah und die Resourcen hatte, hat die Bombe bis jetzt auch gebaut. Es sind ja weltweit nur noch zwei oder drei Kandidatenstaaten da, die sie nicht haben. Atomabrüstung ist nicht realistisch.

    Begrenzende Verträge sind allerdings sinnvoll, wenn ich diese auch gerade im Bereich der strategischen Rüstung bei der UNO ansiedeln würde, und nicht bi-lateral.


    @ 10:
    Kein Fan der UN, aber was besseres gibts nicht. OSZE ist tot. Die EU (und was daraus entsteht) steht im Gegensatz zur NATO. As long as there is NATO there is no unified Europe. And I also think without some close arrangement with Russia there is no unified Europe.

    Die gesamte Deutsche "Grand Strategy" (hahaha) sollte auf ein vereintes Europa ausgerichtet sein, was mit dem Ende der Nationalstaatlichkeit Deutschlands einhergeht.


    @ 11:
    Diese Einflüsse wird es immer geben, und Deutschland und die EU üben sie auch auf andere aus.

    Streichung dieses Punktes.


    @ 12:
    Zweiteilige Antwort: Solange U.S. Besatzungstruppen in Europa stationiert sind, wird es kein vereintes Europa geben. Die nicht auf Reziprozität basierende permanente Stationierung nichteuropäischer Kampftruppen ist abzulehnen.

    In einem vereinten Europa müssen die Armed Forces ohnedies ihrer nationalen Wurzeln entkleidet werden. (That said, eine light infantry Miliz auf untergeordneter Ebene wäre trotzdem anzustreben). Dieses "Reichsheer" hätte eine europäische Identität, wodurch sich die Frage fremder Truppen auf eigenem Gebiet dann nicht ergibt.

    ReplyDelete
  2. In regard to nuclear disarmament I'd like to point you at South Africa, a country which disassembled its six nukes. Nuclear disarmament is not unrealistic, it already happened on a national level.

    In regard to the established nuclear powers I'd like to see a switch to minimal deterrence with 50-200 nukes of moderate power (no more than 150 kt) each. These could be designed as versatile warhead modules for use in many hundreds existing delivery munitions (ICBM, SLBM, free fall bomb, short range ALCM, SRBM, SLCM) in order to ensure the reliability of deterrence. No country would risk to lose even 20-50 cities, there's simply no need for thousands of warhead.

    We can discuss the next steps once all nuclear powers have adopted minimal deterrence.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Minimal_deterrence

    You show a pattern of surprisingly hawkish views, rather unexpected from a longtime D&F reader.

    ReplyDelete
  3. @11: There'll always be crime. This is no reason to legalize it or to do away with police.

    ReplyDelete
  4. In South Africa a lot of factors came to play. Complex.

    @ Minimum deterrence: Yes, but the minimum in a potentially unstable triangle U.S. - Russia - China is not 200, but rather around 1500, with only a certain percentage on MIRV'd platforms. Regarding the yield I say the max you can do within given limits set by the delivery system (but aiming at at least 500kT). Also I view counter-force targeting and "clean" bombs as running counter to the desired deterrence effect. But all in all for deterrence survivability is much more important than firepower. It's a game of pure maths, but based on human assumptions and estimations.

    @ hawkish: Six years U.S., five years Russia, before that with the diplomatic service of a certain small European country, including at the KSZE/OSCE - it shapes the way you view things, I reckon. Not really hawkish, just aware of the necessities, and probably more aware of them than others due to looking at Europe from the outside for quite some time. And probably reading Bismarck's memoirs too often ;-)
    I guess you could say I'm hawkish when it comes to keeping the security & defence options open, but very much aware of what large scale warfare can do to a country and a people.

    ReplyDelete

Use a nickname and stick to it! I may block anonymous comments. Offensive comments may also be blocked, in part due to the duties of a blogger in Germany.